Altersfreigabe in den App Stores

Altersfreigabe in den App Stores

Für die Einreichung in App Stores gibt es viele Richtlinien, die je nach Plattform zwar etwas unterschiedlich ausfallen, aber auch viele Überschneidungen haben. Zudem durchlaufen die Apps bei iOS und Windows bzw. Windows Phone ein Review, nicht jedoch bei Android – dort können eventuelle Verstöße gegen die Richtlinien von Benutzern gemeldet werden. Leicht übersehen werden aber die Richtlinien für Kinder-Apps. Dieser Artikel beschreibt die wichtigsten Regeln und die Unterschiede bei den verschiedenen Plattformen in Bezug auf die Altersfreigabe.

Bewertungsstellen

Die Alters-Einstufung von Apps ist ein schwieriges Thema, da Apps oftmals weltweit heruntergeladen werden können und daher unterschiedliche Gesetze und Einstufungsstellen beachtet werden müssen. Vor allem bei Spielen kann in einzelnen Ländern die Bewertung durch eine Bewertungsstelle erforderlich sein. Diese unterscheiden sich wiederum darin, ob die App dort eingereicht werden muss und durch ein Gremium geprüft wird, ob es ein Onlineformular zur Bewertung gibt oder ob man die Bewertung selbst wählt. Welche Bewertungsstelle in Betracht gezogen wird, hängt davon ab, in welchem Land die App angeboten wird. Ist die Bewertung in einem Land erforderlich und wird die App nicht entsprechend bewertet, so ist sie in diesem Land nicht verfügbar. Aber auch wenn es nicht erforderlich ist, so ist es meist sinnvoll, die App bewerten zu lassen, da es Eltern einen Anhaltspunkt bietet, ob eine App für ihre Kinder geeignet ist oder nicht.

Darstellung im Store

Im Google Play Store und Windows (Phone) Store wird bei der App jeweils die Einstufung der im Land gültigen Bewertungsstelle angezeigt, zum Beispiel ESRB in den vereinigten Staaten, USK in Deutschland und PEGI in Österreich und anderen europäischen Ländern. Apple hingegen zeigt im App Store vorrangig die Einstufung nach einer eigenen Bewertungsskala, bietet aber die Möglichkeit zusätzliche Landes-spezifische Einstufungen anzuzeigen.

Hier sieht man eine Einstufung nach PEGI

Hier sieht man eine Einstufung nach PEGI

Richtlinien

Sämtliche Einstufungsstellen orientieren sich bei der Bewertung an denselben Kriterien: Gewaltdarstellung, beängstigende Inhalte, Nacktheit, Andeutung sexueller Aktivitäten, Vulgärsprache, Diskriminierung, Darstellung von Tabak-, Drogenkonsum oder Kriminalität, (simuliertes) Glücksspiel, usw. Je nach Ausprägung einzelner Kriterien ist eine höhere oder niedrigere Altersfreigabe anzuwenden. Bei der Auswahl der richtigen Einstufung wird man bei iOS und Android von einem Fragebogen zur App unterstützt.

So sieht der Bewertungsfragebogen im Apple App Store aus. (c) https://developer.apple.com/library/ios/documentation/LanguagesUtilities/Conceptual/iTunesConnect_Guide/Chapters/FirstSteps.html#//apple_ref/doc/uid/TP40011225-CH19-SW19

So sieht der Bewertungsfragebogen im Apple App Store aus.
(c) https://developer.apple.com/library/ios/documentation/LanguagesUtilities/Conceptual/iTunesConnect_Guide/Chapters/FirstSteps.html#//apple_ref/doc/uid/TP40011225-CH19-SW19

Neben diesen allgemein gültigen Kriterien gibt es aber auch – abhängig von der Plattform – weitere Regeln, die eingehalten werden müssen, wenn man Apps für Kinder entwickelt:

iOS / Apple App Store

  • Die App benötigt Datenschutzrichtlinien
  • Es darf keine Verhaltens-abhängige Werbung angezeigt werden
  • Links, die aus der App heraus führen, benötigen einen Schutzmechanismus (Erlaubnis von den Eltern). Dies betrifft auch Links (z. B. das interne E-Mail Programm zum Schreiben eines Feedback-Mails) oder eingebundene Websites mittels Webview (z. B. Infoseiten oder Impressum)
  • Metadaten (Icons, Screenshot, Previews, Beschreibungen, …) müssen für ein Publikum ab 4 Jahren geeignet sein

Windows (Phone) Store

  • Apps mit einer Altersfreigabe über PEGI 16 oder ESRB MATURE sind verboten (mit Ausnahmen von Spielen)
  • Metadaten müssen einer Altersfreigabe von PEGI 12 bzw. ESRB EVERYONE 10+ entsprechen
  • Verfügt die App über (unkontrollierten) Zugriff auf soziale Netzwerke oder werden persönliche Daten geteilt, muss eine Bewertung von mindestens 12+ zugewiesen werden

Fazit

Wenn man Apps für Kinder entwickelt, sollte man diese Richtlinien nicht vergessen – sonst wird die App beim Review zurückgewiesen oder nachträglich gesperrt. Man sollte idealerweise bereits vor der Entwicklung überprüfen, ob die Richtlinien eingehalten werden, wenn eine bestimmte Altersfreigabe anvisiert wird.

Quellen

Für ausführlichere Informationen zu den Richtlinien, finden Sie hier einige Quellen für jeden Store.

iOS / Apple App Store

Android / Google Play Store

Windows (Phone) Store

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.