Das kleine Mobile-ABC

Das kleine Mobile-ABC

Mit dem Mobile-ABC versuchen wir häufig auftauchende Begriffe und Abkürzung aus der Mobile-Welt kurz und verständlich für Sie zu erklären:

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P |Q | R | S | T | U | V | W | X

A

Above-the-line

Dieser Begriff aus dem Marketing beschreibt – im Gegensatz zu Below-the-line – die klassischen, traditionellen und direkt erkennbaren Werbeformen, vor allem in Zeitungen, Zeitschriften, Radio, Fernsehen, Kino und Außenwerbung.
Mehr zum Thema Above-the-line

Accessibility

Unter Accessibility (zu Deutsch Barrierefreiheit) versteht man den barrierefreien Zugang zum Web und seinen Inhalten für alle – auch für ältere und beeinträchtigte – Menschen.
Mehr über Accessibility erfahren

Zum Blog-Artikel „Accessibility – Apps mit Barrierefreiheit“

Android

Android ist sowohl ein Betriebssystem als auch eine Software-Plattform für mobile Endgeräte. Die neueste Version mit der Nummer 5.0 trägt den Namen „Lollipop“.
Mehr erfahren über Android

Zum Blog-Artikel „Android L: Lollipop, Licorice oder doch Lemon Meringue Pie?“

API

API steht für „Application Programming Interface“ und beschreibt eine definierte Schnittstelle zur Anbindung von Drittprodukten an ein Programm bzw. ein Softwaresystem.
Weitere Informationen über die Programmierschnittstelle

App

App ist die Abkürzung für Application und steht in der Mobile-Welt für eine Anwendung (z. B. Taschenrechner, Routenplaner, Spiel) am Mobiltelefon.
Mehr Infos über die Mobile-App

Zum Blog-Artikel „Die größten Kosten-Faktoren bei der Erstellung einer App“

Zum Blog-Artikel „Die Entstehung einer Mobile App“

App Store

Für die einzelnen Handy-Ökosysteme (iOS, Android, Windows Phone, BlackBerry, …) gibt es Sammlungen von Apps, so genannte App Stores, über welche sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Apps für das Gerät bezogen werden können. Bekannte App Stores sind:
• Apple App Store (iOS)
• Google Play Store (Android)
• Windows Phone Store (Windows Phone)
• BlackBerry World (BlackBerry OS)
• Amazon Appstore (Android)
• Getjar (Android)
Mehr zum Thema App Store

Zum Blog-Artikel „App Store-Richtlinien für Glückspiel-Apps“

App Store Optimization (ASO)

Als App Store Optimierung werden Maßnahmen zur Steigerung der App Downloads und zur Verbesserung der App-Auffindbarkeit im Google Play Store, im Apple App Store oder in weiteren App Stores bezeichnet.

Augmented Reality

Augmented Reality (=erweiterte Realität) beschreibt Systeme, die unsere Wahrnehmung der Realität durch computergenerierte Informationen erweitern. Meist wird der Begriff in Verbindung mit dem Einblenden von Zusatzinfos in das Livebild einer Kamera verwendet.
Weiterlesen zu „Erweiterte Realität“

Zum Blog-Artikel „Mixed / Virtual / Augmented Reality: Zwischen Realität und Simulation“

B

Backend

Das Backend bezeichnet im Gegensatz zum Frontend den „hinteren Teil“ einer Software-Anwendung, der auf dem Server läuft und die Daten verwaltet. Es ist nicht dem User, sondern nur dem Administrator zugänglich.
Weiterlesen über das Backend

Zum Blog-Artikel „Eigenes Backend vs. Backend as a Service“

Barcode

Barcodes oder auch Strichcodes bestehen aus parallelen, verschieden breiten Strichen und Lücken und beinhalten Daten in binärer Form. Sie können von optischen Lesegeräten gelesen werden.
Mehr zum Thema

Zum Blog-Artikel „Barcode scannen leicht gemacht mit der Mobeam Lösung“

Below-the-line

Below-the-line Werbung ist das Gegenstück zu Above-the-line und bezeichnet die nicht-klassischen Werbe- und Kommunikationsmaßnahmen wie Promotions, Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Social Media Marketing und Suchmaschinenoptimierung.
Weitere Infos über Below-the-line

Betriebssystem

Ein Betriebssystem ist eine Sammlung von Computerprogrammen, welches die Systemressourcen verwaltet und den Anwendungsprogrammen zur Verfügung stellt. Es bildet die Schnittstelle zwischen Hardware und Anwendungssoftware des Benutzers.
Mehr Infos über das Betriebssystem

Big Data

Big Data bezeichnet Datenmengen die zu groß und zu komplex sind um diese mit herkömmlichen Methoden und technischen Mitteln auswerten zu können. Big Data wird oft als Schlagwort in Zusammenhang mit der umfassenden Datensammlung durch Behörden, Internetprovidern Online Shops, u. ä. genannt.
Mehr erfahren

Bluetooth / Bluetooth 4.0

Bluetooth ist ein Industriestandard zur Datenübertragung per Funk über kurze Distanzen von bis zu 100m. Bekannte Anwendungsgebiete sind die Verbindungen zwischen Mobiltelefon und Freisprecheinrichtung oder zwischen Computer und Eingabegeräten wie Tastatur und Maus. Bluetooth 4.0, die aktuelle Version des Standards, implementiert einen Modus mit sehr geringem Energieverbrauch und wird daher gerne für die Kommunikation zwischen mobilen Endgeräten genutzt (z. B. Mobiltelefon <> SmartWatch). Des Weiteren ist BLE (Bluetooth Low Energy) die Basis für die Beacon-Technologie.
Hier mehr über Bluetooth

Zum Blog-Artikel „Innovative Benutzerbindung dank Indoor-Ortung“

Bug

Als Bug wird in der Softwarebranche ein Fehler in einem Programm bezeichnet. Ein Bugfix ist somit ein Update der Software um den Fehler zu beheben.
Weiterlesen zum Thema Programmfehler

BYOD

Die Abkürzung BYOD steht für „bring your own device“ und beschreibt den Trend, dass immer mehr Menschen Privatgeräte wie Smartphone oder Notebook im Rahmen der Arbeit oder Ausbildung mit der dort vorherrschenden Netzwerk- und Infrastruktur verbinden und nutzen.
Weiteres zu „Bring your own device“

C

Crash Reporting

Von einem Crash wird gesprochen, wenn ein Programm auf unvorhergesehene Weise beendet wird oder nicht mehr auf die Interaktion eines Benutzers reagiert. Beim Einsatz einer entsprechenden App, wird in so einem Fall ein automatisierter Crash-Report an den Entwickler des Programms gesendet.
Mehr Infos über Crash Reporting

Zum Blog-Artikel „Gewährleistung der App-Stabilität durch Crash-Reporting“

D

DPI (Dots per Inch)

Unter dem Akronym DPI (Dots per Inch, also Punkte pro Zoll) versteht man die Punktdichte. Sie gibt bei der Bildreproduktion ein Maß für die Detailgenauigkeit einer gerasterten visuellen Darstellung an.
Mehr Infos zur Punktdichte

E

E-Commerce

Electronic Commerce bezeichnet den elektronischen Handel über das Internet, entweder zwischen Firmen oder zwischen Firmen und Privatpersonen. Es stellt den weiteren Begriff zu Mobile Commerce dar.
Mehr über E-Commerce

F

Flash

Flash ist eine Technologie von Adobe zur Darstellung von Grafiken, Animationen und Videos. Es fand früher in vielen Websites Anwendung. Heute kommt es noch in seltenen Fällen bei Videoeinbindungen, Werbebannern oder Spielen vor. Inhalte die Adobe Flash verwenden, können von mobilen Devices der Firma Apple nicht dargestellt oder wiedergegeben werden.
Weitere Infos zu Flash

Flat Design

Der Begriff Flat Design kommt aus dem Interface-Design und darunter versteht man einen grafisch minimalistischen Gestaltungsstil.
Weitere Informationen über Flat Design

Zum Blog-Artikel „Flat Design: Der globale “weniger ist mehr” Trend“

Floating Button

Bei Buttons mit wichtigen Funktionen macht es Sinn, diese immer verfügbar anzuzeigen. Bleibt ein Element bzw. ein Button immer an derselben Stelle, bezeichnet man dies als floating.

Framework

Unter einem Framework wird ein Programmiergerüst verstanden, das besonders im Rahmen der objektorientierten Softwareentwicklung verwendet wird. Er stellt dem Programmierer einen Entwicklungsrahmen für seine Anwendungsprogrammierung zur Verfügung.
Mehr zu Framework

Freemium

Freemium ist ein Kunstwort aus „free“ und „premium“. Ein sich gerade in der Spieleindustrie oder bei Internetdiensten abzeichnendes Geschäftsmodell, das die Nutzung der Basisversion eines Produkts oder einer Leistung ohne Kosten ermöglicht. Will man allerdings erweiterte Funktionen bzw. Leistungen nutzen oder eingeblendete Werbung entfernen, wird dann eine einmalige Zahlung oder der Abschluss eines Abos fällig.
Weitere Informationen zu Freemium

Frontend

Das Frontend ist im Gegensatz zum Backend der „vordere Teil“ einer Software-Anwendung, welches dem Nutzer einer Anwendung zugänglich ist.
Mehr Infos über das Frontend

G

Gamification

Unter Gamification versteht man die Anwendung spieltypischer Elemente in einem spielfremden Kontext, beispielsweise Ranglisten oder Fortschrittsbalken.
Mehr zum Thema Gamification

Zum Blog-Artikel „Gamification in mobilen Apps“

Geofencing

Beim Geofencing (frei übersetzt mit geografischer Zaun) werden automatisierte Aktionen ausgeführt, sobald ein lokalisiertes Objekt ein vordefiniertes Gebiet betritt oder verlässt.
Weiterlesen über Geofencing

Zum Blog-Artikel „Geofencing – Interagieren ohne Reagieren“

Gyrosensor

Heutzutage enthalten Mobiltelefone unzählige Sensoren, einer davon ist der sogenannte Gyrosensor. Dessen Aufgabe ist die Erkennung der Lage (also der Ausrichtung) und der Drehbewegungen des Gerätes.
Weiterlesen mit Gyrometer

H

Hybrid-App

Als Hybrid-App bezeichnet man Apps, die mithilfe eines Frameworks (z.B. PhoneGap) einmal entwickelt und auf mehreren Plattformen (z.B. iOS und Android) publiziert werden können. Der Vorteil der geringeren Entwicklungskosten für mehrere Plattformen wird oft durch das nicht an die Gegebenheiten der verschiedenen Plattformen angepasste User Interface und die schlechtere Performance gegenüber nativen Apps getrübt.
Mehr über das Thema Hybrid-App

I

iBeacon / Beacon

iBeacon ist ein durch Apple geschützter Markenname und beschreibt einen proprietären Standard für ein auf Bluetooth basierendes System, bei dem diverse Endgeräte (z.B. ein Smartphone mit entsprechender App) auf einzelne Beacons (Sendemodule) reagieren können.
Weiterlesen zu iBeacon

Zum Blog-Artikel „Navigation in geschlossenen Räumen duch iBeacons“

Zum Blog-Artikel „Innovative Benutzerbindung dank Indoor-Ortung“

In-App Purchase / In-App Billing

Als In-App Purchase wird ein Einkauf direkt aus einer App heraus bezeichnet. Dabei handelt es sich oft um das Freischalten von Zusatzfunktionen oder um den Erwerb von Spielgeld. Diese Art der Bezahlung findet man vor allem bei Freemium-Apps.

Infinite Scrolling

Beispiele für Infinite Scrolling sind Facebook, Pinterest oder Twitter. Der Inhalt der Seite wird während man nach unten scrollt automatisch nachgeladen. Bei unendlich vielen Beiträgen könnte man scrollen, ohne jemals an ein Seitenende zu gelangen.

iOS

iOS ist ein von Apple entwickeltes Betriebssystem für iPhone, iPad, iPod und den Apple TV. Im September 2014 wurde die Version 8 veröffentlicht.
Weiterlesen zum Thema iOS

Zum Blog-Artikel „Die Features und Verbesserungen des neuen iOS 8“

IoT – Internet of Things

Das Internet der Dinge bezeichnet den Trend immer mehr physische Gegenstände (nicht nur Geräte) mit einander zu vernetzen. Die integrierten Mini-Computer sollen dabei so unmerklich im Hintergrund agieren, dass diese den Nutzer nicht ablenken oder ihm im Idealfall nicht einmal auffallen.
Hier mehr darüber erfahren

J

Java

Java ist eine Programmiersprache, welche 1995 von Sun Microsystems entwickelt wurde. Sie wird vor allem zur Entwicklung von interaktiven Programmen innerhalb von Webseiten gebraucht.
Weitere Infos zu Java

K

Killerapplikation

Unter einer Killerapplikation versteht man eine Anwendung, die eine schon existierende Technik nutzt und ihr damit zum Erfolg verhilft – obwohl für diese Technik zuvor keine Verwendung gesehen wurde.
Mehr zur Killerapplikation

L

Location Based Services (LBS)

Location Based Services ist ein Sammelbegriff für Dienste und Informationen, die dem Nutzer auf Grund seines aktuellen Standorts angebotenen werden. Dabei geht es im Zusammenhang mit Mobilgeräten vor allem um die Standortermittlung (z. B. via GPS) für die Navigation, zur Anzeige von Points of Interest oder zur gezielten Einblendung von Werbenachrichten.
Mehr zu Standortbezogene Dienste

Zum Blog-Artikel „Sinnvolle Einsatzszenarien für Location Based Services“

Zum Blog-Artikel „Innovative Benutzerbindung dank Indoor-Ortung“

M

Mobile Advertising

Mobile Advertising ist ein Teilgebiet des Mobile Marketings und beschreibt die Platzierung von Werbebotschaften auf mobilen Endgeräten, meinst in der Form von Bannern.
Weitere Infos über Mobile Advertising

Zum Blog-Artikel „Sonderformen im Mobile Display Advertising“

Mobile Banking

Dieser Begriff bezeichnet die Abwicklung von Bankgeschäften über mobile Endgeräte.
Mehr lesen über Mobile-Banking

Mobile Commerce

Mobile Commerce ist ein Teilgebiet des E-Commerce und es ist das Kaufen und Verkaufen von Produkten über mobile Endgeräte.
Weiteres über Mobile Commerce

Mobile Couponing

Unter diesem Begriff versteht man das Erhalten und Speichern von Aktionen, Sonderangeboten, Preisnachlässen oder Gewinnspielen auf dem Smartphone, sowie das Einlösen dieser am POS.
Mehr über Mobile Couponing

Mobile Design

Mobile Design wird der ganzheitliche Ansatz zur Erstellung von mobilen Dienstleistungen genannt und umfasst daher neben mobilen Apps z. B. auch die Gestaltung und Konzeption von mobilen Websites, mobilen Dienstleistungen und mobilen Endgeräten.

Mobile Entertainment

Unter Mobile Entertainment fallen meist kostenpflichtige Inhalte, die auf mobilen Endgeräten abrufbar sind und vorwiegend zu Unterhaltungszwecken dienen. Beispiele hierfür sind etwa Spiele oder Klingeltöne.
Weiterlesen zu Mobile-Entertainment

Mobile Games

Unter Mobile Games sind Videospiele zu verstehen, die unter anderem auf Smartphones, Tablets oder PDA’s laufen. Außerdem inkludiert dieser Begriff auch mobile Spielekonsolen wir etwa den Nintendo 3 DS.

Mobile Health

Mobile Health ist ein Überbegriff für alle Dienstleistungen rund um das Thema Gesundheit auf mobilen Endgeräten. Mobile Health reicht dabei von der einfachen Datenerfassung (z.B. einer täglichen Pulsmessung) über die mobile Krankenakte bis hin zu komplexen Telemedizin-Systemen.
Zum Blog-Artikel „Mobile Health – In Zukunft gesünder durch Apps?“

Mobile Loyalty

Unter Mobile Loyalty versteht man Konzepte zur Kundenbindung via Mobiltelefon. Dazu zählen unter anderem Stammkunden-Services wie Erinnerungs-SMS, mobile Kundenkarten, mobile Gutscheine oder das Anbieten des Kundenmagazins als App.

Mobile Marketing

Unter diesem Begriff wird die Planung, Durchführung und Kontrolle von Marketingaktivitäten verstanden, die über Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets ausgespielt werden.
Hier mehr Infos über Mobile Marketing

Mobile Payment

Mobile Payment, oder kurz M-Payment, sind Bezahlvorgänge, die über Mobiletelefone oder Tablets getätigt werden. Dabei können Zahlungen zwischen mobilen Endgeräten abgewickelt werden, aber auch Smartphones direkt mit bereits bestehenden Kassensystemen interagieren.
Weitere Informationen zu Mobile-Payment

Mobile Plattformen

Als mobile Plattform wird das Betriebssystem bzw. das dahinterliegende Ökosystem eines Smartphones bezeichnet. Am verbreitetsten sind dabei iOS (Apple), Android (Google), gefolgt von Windows Phone (Microsoft) und BlackBerry OS (BlackBerry). Neben den großen Playern am Markt gibt es auch weniger bekannte Systeme wie Firefox OS, Sailfish OS, Tizen oder das mittlerweile nicht mehr weiterentwickelte Symbian OS.
Mehr erfahren über Mobile operating system

Mobile Security

Als Mobile Security wird der Schutz von persönlichen Daten auf Geräten wie Smartphones, Tablets oder Laptops bezeichnet.

Mobile Wallet

Das Mobile Wallet ist der logische nächste Schritt von Mobile Payment. Mit Mobile Wallets ist nicht nur das Bezahlen via Smartphone möglich, sondern auch das Speichern bzw. das Einlösen von Kundenkarten und Coupons.

Mobile Website

Als mobile Website bezeichnet man Websites, die entweder speziell für die Nutzung auf mobilen Endgeräten entwickelt wurden oder sich mittels Responsive Design-Ansatz an die Bildschirmgröße bzw. die Bedienung mittels Touchscreen anpassen.
Weiteres zur Mobile Website

N

Native App

Als Native App wird eine Applikation bezeichnet, die gezielt für eine mobile Plattform mit den durch den Hersteller vorgegebenen Programmiertools und nach dessen Guidelines und Methoden entwickelt worden ist. Dadurch wird auf Grund des an die Plattform angepassten User Interfaces und der optimalen Performance die größtmögliche User Experience erzielt.
Mehr über Native Mobile Apps

NFC

NFC ist die Abkürzung von „Near Field Communication“ und beschreibt den kontaktlosen Austausch von Daten mittels Kurzstreckenfunk. Dabei kann ein NFC fähiges Gerät (z. B. ein Mobiltelefon) bei einem maximalen Abstand von wenigen Zentimetern Daten von einem NFC-Chip auslesen.
Weiteres über Near Field Communication

O

On-Premise

Der Begriff On-Premise bezeichnet ein Software-Nutzungsmodell, bei dem der Nutzer das Computerprogramm erwirbt und dieses selbst auf eigener Hardware betreibt.
Mehr zu On-Premise

Open Source

Ein Open Source Programm erlaubt jedem Nutzer den Einblick in den Quelltext eines Programmes.
Weitere Informationen zu Open Source

P

Pairing

Als Pairing wird der erstmalige Verbindungsaufbau zwischen zwei Bluetooth-Geräten bezeichnet.

PDA

PDA steht für Personal Digital Assistant und fällt unter die Kategorie der Handhelds. Es ist ein kleiner, tragbarer Computer, der vor allem für persönliche Zwecke wie der Verwaltung von Kalender, Adressen und Aufgaben genutzt wird.
Weiteres zum Personal Digital Assistant

PeCoLo

Hinter dem Akronym PeCoLo (Personalization, Contextualization, Location) verbirgt sich der Anspruch, dass Inhalte einer App oder eines mobilen Services an den User personalisiert, kontext- sowie ortsbezogen ausgespielt werden.

Phablet

Bei einem Phablet handelt es sich um ein Kofferwort aus Phone und Tablet. Es ist also ein großes Smartphone mit einer Bildschirmdiagonale über 5 Zoll.
Mehr zum Phablet

PhoneGap

Unter PhoneGap versteht man ein Framework zur Erstellung hybrider Apps für mobile Endgeräte mit JavaScript, HTML5 und CSS 3.
Weiteres zu PhoneGap

Zum Blog-Artikel „Debugging in PhoneGap Apps“

Zum Blog-Artikel „Stolpersteine bei der PhoneGap-App Entwicklung“

POI

POI ist die Abkürzung für „Point of Interest“ und bezeichnet, meist im Zusammenhang mit Navigationssystemen, einen interessanten Ort.
Mehr Erfahren über den Point of Interest

POS

Die Abkürzung POS steht für „Point of Sale“ und bezeichnet im Marketing den Ort des Verkaufsgeschehens.
Weitere Informationen über den Verkaufsort

Q

QR-Code

QR-Codes sind zweidimensionale Pixelmuster, die mithilfe einer Kamera und einer entsprechenden App von Mobiltelefonen gescannt und interpretiert werden können. QR-Codes können dabei Text, Weblinks, Geokoordinaten oder auch eine vCard enthalten.
Weiteres zum QR-Code

R

Responsive Design

Als Responsive Design wird jener Ansatz verstanden, Websites so zu designen bzw. technisch umzusetzen, dass sich diese bestmöglich an die vorhandene Bildschirmgröße (Auflösung) anpassen und dem Nutzer damit gerade auf Mobilgeräten die Benutzung der Website erleichtert wird.
Weiterlesen über Responsive Webdesign

Zum Blog-Artikel „Optimierung mobiler Webseiten durch Responsive Web Design“

Retina Display

Apple bezeichnet Bildschirme als Retina-Display, wenn sie eine so hohe Pixeldichte haben, dass das menschliche Auge keine einzelnen Pixel mehr erkennen kann.
Mehr zum Thema

RFID

RFID steht für „radio-frequency identification“ und beschreibt eine Technologie, mit welcher Transponder und Lesegerät sich gegenseitig kontaktlos erkennen können. Eine Ausprägung von RFID ist NFC, bei dem beispielsweise kontaktlos an der Kasse gezahlt werden kann – sofern eine entsprechende Bankomatkarte vorhanden ist.
Mehr über RFID

S

Safe Harbor

Bei diesem englischen Ausdruck für „Sicherer Hafen“ handelt es sich um eine Entscheidung der Europäischen Kommission, die es Unternehmen innerhalb der EU erlaubt, personenbezogene Daten in die USA zu übermitteln.
Weitere Informationen zu Safe Harbor

Search Engine Advertising (SEA)

Unter Search Engine Advertising, oder dem deutschen Begriff Suchmaschinenwerbung, versteht man die Einschaltung bezahlter Werbeanzeigen in den Ergebnissen einer Suchmaschine, die passend zu den eingegebenen Keywords des Nutzers ausgespielt werden. SEA ist genau wie SEO (Search Engine Optimization) ein Teil von SEM (Search Engine Marketing).
Mehr zum Thema SEA

Search Engine Marketing (SEM)

Suchmaschinenmarketing (Englisch: Search Engine Marketing) umfasst alle Werbemaßnahmen, um Nutzer einer Suchmaschine auf die eigene Website zu führen. SEM wird unterteilt in SEA (Search Engine Advertising) – also bezahlte Werbeeinschaltungen – und SEO (Search Engine Optimization) –alle Maßnahmen, um das organische Ranking zu beeinflussen.
Mehr über SEM

Search Engine Optimization (SEO)

Search Engine Optimization, oder auf Deutsch auch Suchmaschinenoptimierung, bezeichnet alle Maßnahmen, um eine Website höher in den unbezahlten Suchergebnissen einer Suchmaschine zu positionieren. Die Maßnahmen gliedern sich in Onpage (Inhaltsanpassungen der Website) und Offpage (alle Maßnahmen außerhalb der zu optimierenden Website). SEO gehört wie SEA (Search Engine Advertising) zum SEM (Search Engine Marketing).
Mehr Informationen gibt es hier

Second Screen

Der Begriff Second Screen beschreibt die Nutzung eines Mobilgerätes (Tablet, Smartphone, Notebook) zusätzlich zum laufenden Fernsehprogramm. Dabei geht es im weiteren Sinne nun darum, den Nutzer durch Zusatzinfos, Gewinnspiele, etc. interaktiv in das Fernsehprogramm einzubinden und damit die Einschaltquoten zu erhöhen.
Weitere Infos zum Thema Second Screen

SoLoMo

Das Akronym SoLoMo (Social, Local, Mobile) steht dafür, dass ein Service soziale, lokale und mobile Elemente verwenden sollte, um dem User einen entsprechenden Mehrwert bei der Verknüpfung der offline- mit der online-Welt zu bieten.

SmartWatch

Als SmartWatch werden Armbanduhren bezeichnet, die sich mit dem Mobiltelefon und dem Internet verbinden lassen und über ein Display neben der Uhrzeit auch weiterführende Infos und Statusmeldungen (eingehende Anrufe, Erinnerungen, Wetter, etc.) anzeigen.
Weiterlesen über die Smartwatch

Smooth Scrolling

Um auf einer Webseite zwischen verschiedenen Bereichen zu navigieren werden Ankerpunkte gesetzt. Um die normalerweise harten Sprünge zwischen den Ankerpunkten zu verschönern, kann man beispielsweise mit Hilfe von jQuery seichtes (smoothes) Scrollen einsetzen.
Mehr Informationen über Smooth Scrolling

Swift

Swift ist eine iOS Programmiersprache von Apple, die 2014 auf der WWDC Entwicklerkonferenz vorgestellt wurde.
Mehr zu Swift

Zum Blog-Artikel „Apple’s Swift: Die meistgestellten Fragen zur neuen Programmiersprache“

T

Tablet

Tablets sind tragbare, kleine und flache Computer mit einem Touchscreen. Sie ähneln Smartphones und verwenden in den meisten Fällen auch Betriebssysteme, welche für Smartphones entwickelt wurden.
Hier mehr zum Tablet

Zum Blog-Artikel „Gibt es eine Alternative zum iPad?“

U

URL-Shortener

Um besonders lange Hyperlinks, mit z. B. vielen Unterordnern einfacher darzustellen, kann man diese mit einem URL-Shortener verkürzen. Dieser erzeugt eine Weiterleitung auf die lange Version des Links. Auch bei der Erzeugung von QR-Codes bietet sich solch ein Short-Link an, da der QR Code gröber und somit für Reader schneller erfassbar ist.
Weitere Informationen zum URL-Shortener

Usability

Der Begriff Usability steht in der Informatik für die Gebrauchstauglichkeit und auch für die Benutzerfreundlichkeit von Hard- und Software.
Mehr zum Thema Gebrauchstauglichkeit und weiteres über Benutzerfreundlichkeit.

User Interface

Als User Interface wird eine Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine bezeichnet. Im klassischen Sinne sind dies Ein- und Ausgabegeräte. In der Softwareentwicklung wird der Begriff allerdings im Zusammenhang mit der Benutzeroberfläche eines Programmes genutzt.
Mehr zur Benutzerschnittstelle

USP

USP (Unique Selling Proposition, zu Deutsch Alleinstellungsmerkmal) gehört zum Vokabular des Marketings und meint ein herausragendes Leistungsmerkmal, das sich deutlich vom Wettbewerb unterscheidet. Dieses Alleinstellungsmerkmal soll mit dem Produkt verbunden werden.
Mehr Informationen über USP

UX

UX steht für User Experience und steht für die Erfahrung, die ein Nutzer bei der Interaktion mit einem Produkt (z.B. einer App) macht.
Weitere Infos über User Experience

V

Viral Marketing

Unter Viral Marketing (zu Deutsch auch Empfehlungsmarketing genannt) versteht man Marketingaktivitäten, welche auf die selbstständige, virale Verbreitung durch die Zielgruppe setzen.
Mehr über Viral Marketing

W

Wearable Computing

Unter Wearable Computing versteht man am Körper tragbare Computersysteme und entsprechendes Zubehör. Beispiele dafür sind in Kleidung eingearbeitete Sensoren, intelligente Pflaster, die Vitalwerte überwachen oder auch Multifunktions-Modeaccessoires wie die SmartWatch.
Mehr zum Thema Wearable Computing

Web-App / HTML5-App

Eine Web-App beschreibt eine im Browser lauffähige Anwendung (z. B. Google Docs) – im Großen und Ganzen also komplexe Websites. HTML5 ist dabei ein aktueller Standard der definiert, welche Basiselemente und Möglichkeiten für die Umsetzung von Websites zur Verfügung stehen. Im Kontext von mobilen Apps sind HTML5-/Web-Apps „Websites“, die das Look&Feel sowie die Usability einer App simulieren und meist direkt über den Browser laufen.
Weiteres über die Themen Webanwendung und über HTML5.

Zum Blog-Artikel „Web-Apps – Wann ist ihr Einsatz eigentlich sinnvoll?“

Widget

Unter einem Widget versteht man ein Kofferwort aus den Begriffen Windows (Fenster) und Gadget (Zubehörgerät). Darunter versteht man ein Interaktionselement in einer grafischen Benutzeroberfläche, beispielsweise eine Schaltfläche.
Mehr über Widgets

WiFi

WiFi ist ein Kunstbegriff, der gezielt vom gleichnamigen Konsortium zur Vermarktung von WLAN-Produkten und -Infrastruktur ins Leben gerufen wurde.
Mehr Infos über Wi-Fi

Windows Phone

Windows Phone ist das von Microsoft entwickelte Smartphone-Betriebssystem. Die aktuelle Version trägt die Nummer 8.1.
Mehr lesen über Windows Phone

Zum Blog-Artikel „Die neuen Features des Windows Phone 8.1 Updates“

Wireframe

Mit Wireframes („Drahtgerüste“) werden Elemente und deren Interaktionen auf einer Benutzeroberfläche (Website, App, Software) in der Konzeptionsphase visualisiert. Diese auch „Mock-ups“ genannten Skizzen sollen ein Gefühl für den Aufbau und die Usability eines Screens liefern und sind dabei bewusst einfach und ohne Design gehalten.
Weitere Informationen zum Thema Wireframe

Word-of-Mouth

Word-of-Mouth ist ein Begriff des Marketings und bedeutet Mundpropaganda. Hierbei handelt es sich um mündliche Informationsverbreitung oder Empfehlungen, sodass das Thema „in aller Munde“ ist.
Mehr erfahren über Word-of-Mouth

X

XML

Unter XML (Extensible Markup Language) wird oft die Ergänzung bzw. der Nachfolger von HTML verstanden. XML ermöglicht die Trennung von Inhalt und Layout.
Mehr zum Thema XML

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.